Das Mitarbeitergespräch:

Das Mitarbeitergespräch zwischen Zahnarzt/Praxismanagerin und Mitarbeiter ist ein Instrument eines modernen Führungsstils, in dem die Beteiligten regelmäßig (üblicherweise jährlich) oder bei Bedarf spezifische und damit anlassbezogene Inhalte besprechen.

Anlässe für ein Mitarbeitergespräch können sein:

• Ende der Probezeit
• Vertragsbeendigung, Auflösung bzw. Kündigung (Trennungsgespräch und Austrittsinterview)
• Lob und Kritik
• Rückkehr nach Arbeitsunfähigkeit bzw. Krankheit
• Planung eines Aufstiegs, Änderung der Aufgaben am Arbeitsplatz in Form eines Karrieregespräches
• Konfliktwahrnehmung, -analyse und -bewältigung bzw. -moderation
• Förderung und volle Potenzialausschöpfung der Mitarbeiter im Rahmen der Personalentwicklung (regelmäßig, z. B. jährlich)
• Austrittsgespräche
• Lohngespräche

Mitarbeitergespräche haben zahlreiche Vorteile für alle Beteiligten, nämlich für die Praxis, den Zahnarzt/Praxismanagerin und den Mitarbeiter selbst. Allerdings gibt es auch einige wichtige Voraussetzungen wie eine offene, auf Vertrauen und Respekt basierende Praxis- und Kommunikationskultur, Zahnärzte und Praxismanagerinnen mit ausgeprägten Sozial- und Kommunikationskompetenzen und sich mit der Praxis, Zielen und Menschen identifizierende Mitarbeiter.

Vorteile und Nutzen sind unter anderem:

• Förderung der Kommunikation über Aufgaben und Ziele
• Vertrauensförderung zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter
• Förderung einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit und Pflege des Arbeitsklimas
• Stärkung des Arbeitsklimas und der Mitarbeitermotivation
• Förderung des Leistungsbewusstseins, vor allem in Zielvereinbarungen
• Mitarbeiterbindung und Mitarbeiter-Führungskraft-Beziehung
• Information über Karriere und Entwicklungsmöglichkeiten
• Eröffnung und Umsetzen von Perspektiven für Mitarbeiter
• Aktive Mitwirkung und Mitgestaltung am Praxisgeschehen
• Frühwarnsystem und Pulsnehmer für Probleme, Negativtrends und Konflikte

Am Ende des Gesprächs wird häufig eine für beide Seiten bindende Vereinbarung über das weitere Vorgehen getroffen. Mitarbeitergespräche, die rechtliche Folgen nach sich ziehen können, werden im Regelfall von dem Zahnarzt/Praxismanagerin protokolliert. Dabei sind oft Folgegespräche, Zwischenziele und Erfolgskontrollen hilfreich, da sie eine verstärkende Verpflichtungswirkung haben.

SMART

SMART ist eine Abkürzung für „Specific Measurable Accepted Realistic Timely“ und dient im Rahmen von Mitarbeitergesprächen als Kriterium zur eindeutigen Definition von Zielen im Rahmen einer Zielvereinbarung.

Im Deutschen kann man es z. B. so übersetzen:

BuchstabeBedeutungBeschreibung
SSpezifischZiele müssen eindeutig definiert sein (nicht vage, sondern so präzise wie möglich).
MMessbarZiele müssen messbar sein (Messbarkeitskriterien).
AAkzeptiertZiele müssen von den Empfängern akzeptiert werden/sein (auch: angemessen, attraktiv, abgestimmt ausführbar oder anspruchsvoll).
RRealistischZiele müssen möglich sein.
TTerminiertzu jedem Ziel gehört eine klare Terminvorgabe, bis wann das Ziel erreicht sein muss.

Ein Ziel ist nur dann S.M.A.R.T., wenn es diese fünf Bedingungen erfüllt.

Bei konsequenter Anwendung von SMART ergeben sich klare, mess- und überprüfbare Ziele:

• Langfristige Ziele = Richtungsweiser
• Mittel- und kurzfristige Ziele

Ziele und Aufgaben sind unbedingt für alle Beteiligten und Betroffenen schriftlich festzuhalten. Daraus wird der Projektplan für die Umsetzung erarbeitet. Die Umsetzung und der Projektfortschritt sind regelmäßig zu überprüfen:

• Was ist erreicht?
• Hat sich an den Zielen etwas geändert?

Soweit die Gespräche papiergebunden erfolgen, orientieren sie sich häufig an Personalbögen, Leitfäden, Checklisten und/oder Formularen, die auch als Struktur für die Gesprächsführung durch den Zahnarzt/Praxismanagerin dienen.

Mitarbeitergespräche einführen

Erfahren Sie worauf Sie als Mitarbeiterin im Praxismanagement zu achten haben. Mit den Checklisten „Mitarbeitergespräche vorbereiten & führen“ sind Sie für die Mitarbeitergespräche bestens vorbereitet.